Camavinga: Verlängerung abgelehnt – Chance für Bayern?

Eduardo Camavinga weckt Begehrlichkeiten bei Europas Topklubs. Nun scheint sein Entschluss gereift zu sein, Stade Rennes zu verlassen.

Eduardo Camavinga wurde bei Rennes ausgebildet
Eduardo Camavinga wurde bei Rennes ausgebildet ©Maxppp

Eduardo Camavinga (18) wird seinen Vertrag bei Stade Rennes wohl nicht verlängern. Nach Informationen von ‚The Athletic‘ will das französische Ausnahmetalent seinen derzeitigen Arbeitgeber nach dieser oder spätestens nach der kommenden Saison verlassen. Sein Vertrag beim Klub aus der Bretagne ist noch bis 2022 gültig.

Unter der Anzeige geht's weiter

Für Rennes gilt es nun zu erörtern, ob man mit dem U21-Nationalspieler einen Transfererlös generieren möchte oder ob man bevorzugt, seine Qualitäten auch in der nächsten Spielzeit in Anspruch zu nehmen. Camavinga ist in seinen jungen Jahren schon absoluter Stammspieler und Leistungsträger, weshalb er bei vielen europäischen Topklubs gehandelt wird.

Bayern heiß auf Camavinga

Auch der FC Bayern soll mehr als nur ein Auge auf den zentralen Mittelfeldspieler geworfen haben. Vor wenigen Wochen wurde von einer Kontaktaufnahme des deutschen Rekordmeisters berichtet. Eine kolportierte Ablösesumme von 35 Millionen Euro wäre auch für die auf dem Transfermarkt eher konservativ agierenden Bayern zu stemmen. Doch Camavinga wird auch mit Schwergewichten wie Real Madrid und dem FC Barcelona in Verbindung gebracht.

Außerdem äußerte sein Berater, dass er Camavinga zutraut, in der Premier League zu spielen. Ob er damit lediglich die Aufmerksamkeit auf seinen Schützling richten wollte oder ob es tatsächlich Angebote aus Englands höchster Spielklasse gibt, ist bislang ungeklärt. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass sich Vereine aus Europas Topligen mit Angeboten bei Camavinga einreihen werden, sobald der Spieler auf dem Markt ist.

Weitere Infos

Kommentare