Herthas Mittelstädt zur Liga-Konkurrenz?

Maximilian Mittelstädt hat sich zum Stammspieler bei Hertha BSC gemausert. Andere Bundesligisten wittern nun ihre Chance, da eine Vertragsverlängerung zwischen der Alten Dame und ihrem Eigengewächs auf sich warten lässt.

Liegt die Zukunft von Maximilian Mittelstädt in Berlin?
Liegt die Zukunft von Maximilian Mittelstädt in Berlin? ©Maxppp

Maximilian Mittelstädt gehört zu den erfreulichen Erscheinungen einer am Ende doch enttäuschenden Hertha-Saison. Der 22-Jährige hat den Durchbruch geschafft, bestritt mal als Linksverteidiger, mal als Mittelfeld-Akteur 26 Pflichtspiele, 17-mal über die volle Distanz. Seit Wochen verpasst er keine Minute mehr – klingt wie ein Stammplatz, ist ein Stammplatz.

Unter der Anzeige geht's weiter

Mittelstädts Leistungsexplosion wurde in der Bundesliga natürlich wahrgenommen. Laut ‚Sport Bild‘ steht er beim VfL Wolfsburg und der TSG Hoffenheim „auf der Liste“. Eine logische Konsequenz seiner sportlichen Entwicklung einerseits, der stockenden Vertragsgespräche mit Hertha andererseits. Mittelstädt weiß um seinen Wert, um seine Vielseitigkeit. Er will sich nicht unter Wert verkaufen.

Reichen zehn Millionen Euro?

Die Alte Dame aber, die das Eigengewächs zwar als verbessert, aber eben noch nicht als unersetzlich einstuft, will den Durchbruch noch nicht zu hoch vergüten. Attraktiv für Wolfsburg und Hoffenheim: Mittelstädts aktuelles Arbeitspapier läuft Stand jetzt nur bis Sommer 2020. Das drückt den Preis – zehn Millionen Euro könnten für einen Kauf ausreichen, spekuliert die ‚Sport Bild‘.

FT-Meinung

Dass der junge Berliner Begehrlichkeiten geweckt hat, steht außer Frage. Hoffenheim und Wolfsburg wären auch vorstellbare Abnehmer. Herthas ungeklärte Trainerfrage sowie der bevorstehende Abgang von Förderer Pál Dárdai ist zudem nicht unbedingt eine Trumpfkarte in den Verhandlungen mit Mittelstädt. Das Thema Transfer scheint noch nicht akut, könnte es aber werden.

Weitere Infos

Kommentare