Felix Magath hatte die Debatte um einen Tausch von Mario Mandžukić und Robert Lewandowski entfacht. „Ein Wechsel von zwei Unzufriedenen kann beide glücklich machen“, so der Ex-Trainer des FC Bayern München. Möglicherweise hat Magath mit seinen Worten beim polnischen Stürmer, der Borussia Dortmund am liebsten bereits in diesem Sommer verlassen will, Hoffnungen geweckt – in dem Fall allerdings zu unrecht.

Denn ein Tauschgeschäft mit dem BVB kommt für die Münchner nicht infrage. „Davon halte ich gar nichts. Dazu wird es auch nicht kommen. Wir sind mit Mario total zufrieden, er ist ein sehr wichtiger Spieler für Bayern München, das haben wir auch in Rehden gesehen. Der Trainer war mit Marios Leistung und Einstellung sehr zufrieden“, will Karl-Heinz Rummenigge gegenüber ‚Sport1‘ jede Diskussion zu diesem Thema im Keim ersticken.

Vielmehr glaubt der Vorstandsvorsitzende daran, dass sich beide Torjäger im kommenden Sommer an der Säbener Straße begegnen werden: „Unser Vertrag mit Mario läuft noch drei Jahre. Bei Lewandowski ist das von der Laufzeit her etwas ganz anderes. Deswegen möchte ich nicht ausschließen, dass sie in der Zukunft vielleicht sogar zusammen spielen.“ Bei Pep Guardiolas Vorliebe für die falsche Neun wäre dies wohl ein Konkurrenzkampf mit besonderem Konfliktpotenzial.