Peter Bosz wird ab der Rückrunde aller Voraussicht nach Bayer Leverkusen betreuen. Der ‚Bild‘ zufolge ist der Bundesligist mit dem Niederländer finanziell schon einig. Nach guten Gesprächen seien nur noch Details zu klären.

Boszs Verpflichtung wäre gleichbedeutend mit der Entlassung von Heiko Herrlich. Nach einer miesen Hinrunde steht die ambitionierte Werkself nur auf Platz zehn. Selbst im Falle eines Sieges gegen Hertha BSC am heutigen Samstag (15:30 Uhr) könnte Herrlich gefeuert werden.

Völlers vielsagende Ankündigung

Sportchef Rudi Völler kündigte bereits unter der Woche vielsagend an: „Natürlich weiß auch der Heiko, dass wir uns nach dem letzten Spiel zusammensetzen und ein Fazit ziehen.“ Herrlich hatte das Team 2017 übernommen.

Schon damals war eigentlich Bosz der Wunschkandidat. Der 55-Jährige zog jedoch einen Wechsel von Ajax Amsterdam zu Borussia Dortmund vor, wo er nach einer handfesten Krise im Herbst gehen musste. Seitdem ist er ohne Job.

Der ‚Bild‘ zufolge hat Bosz neben der Bayer-Offerte noch weitere Anfragen auf dem Tisch. Bis zum Sommer und Herrlichs Vertragsende können die Rheinländer deshalb nicht warten, bis sie den Offensivfanatiker an Bord holen.