Die vergangene Saison lief für Renato Augusto alles andere als perfekt. Der Brasilianer kam im Dress von Bayer Leverkusen lediglich in 18 Ligaspielen zum Einsatz, ein Treffer gelang ihm nicht. Zurückgeworfen von Verletzungen fand der Mittelfeldspieler nicht zu seiner Form und ist demzufolge weit weg von der Rückkehr in die Nationalmannschaft.

Die Rückkehr in sein Heimatland ist für Augusto allerdings durchaus ein Thema. Im Gespräch mit dem ‚kicker‘ erzählt der 24-Jährige, dass er die heimische Liga intensiv verfolgt und eine positive Entwicklung feststellt: „Die Liga in Brasilien ist viel besser geworden, viel attraktiver. Es wird viel investiert, mehr gezahlt. Das lässt einen manchmal nachdenken.“

Der technisch versierte Offensivakteur findet in der „Nähe zu Familie und Freunden“ noch weitere Gründe, die für eine Rückkehr in sein Heimatland sprechen. In der abgelaufenen Transferphase signalisierte sein Ex-Klub Flamengo Rio de Janiero zwischenzeitlich Interesse an einer Rückholaktion. Obwohl es den brasilianischen Klubs derzeit besser denn je geht, konnte der Verein den Deal letztlich nicht finanzieren.

2014 endet Augustos Vertrag in Leverkusen. Möglich, dass er im kommenden Sommer bereits auf seinen Wechsel drängt. Sollte sich der Abschied für 2014 abzeichnen, wird Bayer wohl versuchen, den dreimaligen Nationalspieler nach der laufenden Saison zu verkaufen. Für die kommenden Monate kündigt Augusto erst einmal volle Konzentration auf die Bundesliga an: „Aktuell liegt der Fokus auf Leverkusen. Ich will hier einhundert Prozent bringen.“