Quique Setién hat offenbar keine Verwendung für Carles Pérez. Der 21-Jährige, der in der laufenden Saison schon in 13 Pflichtspielen (drei Tore, drei Assists) für den FC Barcelona zum Einsatz kam, darf sich einen neuen Verein suchen. Die heißeste Spur führt zur AS Rom. Seit gestern verhandeln die Italiener mit Barça.

Laut der ‚Mundo Deportivo‘ haben aber auch andere Vereine bei Pérez angeklopft. Neben dem FC Sevilla sollen dem Bericht zufolge auch der FC Bayern und Borussia Dortmund Anfragen eingereicht haben. Doch es ist Eile geboten. Barcelona will den Wechsel zeitnah über die Bühne bringen. Schon heute könnte Pérez das letzte Mal mit seinen Kollegen bei den Blaugrana trainieren, so die spanische Sportzeitung.

Bayern auf der Suche

Klar ist: Pérez hat sein Potenzial in dieser Saison mehrfach gezeigt. Der Youngster wird es nicht schwer haben, einen ambitionierten neuen Arbeitgeber zu finden. Während der BVB in der Offensive keinen Bedarf hat, schauen sich die Bayern weiterhin nach einer Verstärkung für den Angriff um.

Karl-Heinz Rummenigge lässt im Interview mit der ‚tz‘ durchblicken: „Wir halten uns noch alles offen, wir haben ja noch eine Woche.“ Ob Pérez tatsächlich auf der Liste des deutschen Rekordmeisters steht, muss sich erst noch zeigen. Unerreichbar wäre der Linksfuß aber keinesfalls.