Für Athletic Bilbao verläuft die aktuelle Saison in der spanischen Primera División bislang enttäuschend. Nach zwölf Spieltagen rangiert die Mannschaft von Trainer Marcelo Bielsa lediglich auf dem 14. Tabellenplatz. Nach Javi Martínez, der im Sommer zu Bayern München wechselte, steht mit Fernando Llorente ein weiterer prominenter Spieler vor dem Absprung. Der Abgang der wichtigsten Leistungsträger übt offenbar eine Sogwirkung aus.

Laut der spanischen ‚as‘ spielt auch Fernando Amorebieta mit dem Gedanken, die Basken zu verlassen. Der Vertrag des Innenverteidigers läuft im kommenden Sommer aus. Bislang scheiterten sämtliche Versuchen von Seiten des Klubs, den Kontrakt mit dem 26-Jährigen vorzeitig zu verlängern. „Ich denke, dass er bleiben wird“, gibt sich Präsident Josu Urrutia betont optimistisch. Als problematisch erweist sich offenbar die Gehaltsforderung des Venezolaners.

Amorebieta fordert rund zwei Millionen Euro pro Jahr, während Urrutia 1,8 Millionen bietet. Die festgefahrene Situation ruft potenzielle Interessenten auf den Plan. Neben Vereinen aus der russischen Premier Liga buhlen dem Blatt zufolge auch zwei nicht näher genannte Bundesligisten um den Nationalspieler. Dass die Bilbao-Verantwortlichen einen weiteren Leistungsträger kampflos ziehen lassen werden, darf bezweifelt werden. Diese Erfahrung musste bereits der Rekordmeister aus München machen.