Leihspieler Achraf Hakimi kann sich einen langfristigen Verbleib bei Borussia Dortmund vorstellen. Sein Berater Martin Camano betont in der ‚Bild‘: „Es ist kein Geheimnis, dass er sich in Dortmund total wohlfühlt. Er kann sich auch vorstellen, länger in Dortmund zu bleiben. Aber das wird sich erst in der Zukunft entscheiden.“

Bis Sommer 2020 ist Hakimi von Real Madrid an den BVB verliehen, eine Kaufoption gibt es nicht. Camano sagt: „Achraf ist dem BVB sehr dankbar, dass er hier die Chance bekommen hat, sich weiterzuentwickeln.“

Real Madrid entscheidet

Nach kurzer Anlaufzeit ist Hakimi im Team von Lucien Favre gesetzt. In mittlerweile 19 Pflichtspielen steuerte der offensivstarke Außenverteidiger neun Scorerpunkte bei (zwei Tore, sieben Vorlagen). Leistungen, die dem BVB eine Festverpflichtung nicht gerade einfacher machen.

Sportdirektor Michael Zorc konstatiert: „Stand jetzt – denn so wurde es ursprünglich vereinbart – müssen wir davon ausgehen, dass Achraf nach Beendigung des Leihgeschäfts zu Real Madrid zurück muss.“

Tatenlos zusehen wird Schwarz-Gelb aber nicht – dafür überzeugt der 20-jährige Marokkaner schlicht zu sehr. Der BVB und auch Hakimi wären dem sofortigen Abschluss eines langfristigen Vertrags nicht abgeneigt, heißt es. Mitspielen müsste aber in erster Linie Real Madrid.