Yannick Carrasco könnte bald schon wieder den Flügel in einer europäischen Topliga rauf- und runterflitzen. Wie seine Ehefrau Noémie Happart bei ‚RTBF‘ verrät, mangelt es an Angeboten aus Europa nicht: „Da ist viel im Gange. Er wurde von vielen Klubs kontaktiert, viele zeigen Interesse. Yannick hat Angebote aus Deutschland, Spanien, England und Italien. Es ist aber noch nichts konkret, nichts ist unterschrieben.“

Der AC Mailand, der FC Arsenal und wie Happart bestätigt auch Manchester United haben angeklopft (FT berichtete exklusiv). Welcher Verein aus Deutschland seine Fühler ausstreckt, wird nicht ausgeplaudert. Als er noch bei Atlético Madrid spielte, wurde Carrasco aber immer mal wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht.

Die Chancen, dass der belgische Nationalspieler China bald den Rücken kehrt, stehen zumindest gut. „Yannick fühlt sich wohl in China, aber es ist eine ganz andere Kultur und weit weg von der Familie und den Freunden. Als wir gehört haben, dass einige Vereine interessiert sind, hat es uns auch interessiert. Jetzt schauen wir mal, was passiert. Wer weiß, wir könnten zurück nach Europa gehen“, gibt Carrascos bessere Hälfte vielsagend zu Protokoll.

opinion type vagueFT-Meinung: Als Abnehmer aus Deutschland kommt wohl nur der FC Bayern infrage. Die Münchner konzentrieren ihre Bemühungen für den offensiven Flügel allerdings derzeit auf Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea. Carrasco steht womöglich noch auf der erweiterten Liste, mehr aber vermutlich nicht.