Wie die für gewöhnlich bestens informierten ‚Ruhr Nachrichten‘ zu Beginn der Woche berichtet hatten, ist in Sachen Christian Pulisic eine Grundsatzentscheidung gefallen: Das Offensivjuwel wird Borussia Dortmund im kommenden Jahr verlassen. Der FC Chelsea hat bereits ein offizielles Angebot eingereicht. Den avisierten Wechselzeitpunkt im Januar sowie die Ablösesumme entsprechen aber in keinster Weise den Vorstellungen der Dortmunder. Die Blues haben aber womöglich ein Ass im Ärmel.

Chelsea hat Vorkaufsrecht bei Hazard

Dass sich der BVB bereits nach einem Nachfolger für Pulisic umsieht, ist auch bis nach England durchgedrungen. FT hatte vor kurzem berichtet, dass dabei Thorgan Hazard eine zentrale Rolle spielt. Beim Transfer des früheren Chelsea-Profis zu Borussia Mönchengladbach sollen sich die Blues aber nach ‚Daily Express‘-Informationen ein sogenanntes Matching Right gesichert haben. Heißt im Klartext: Die Londoner wären in der Lage, das Angebot der Dortmunder zu blockieren respektive zu überbieten.

Sollte in Sachen Pulisic aber das Go von der Strobelallee kommen, würde der sechsfache englische Meister nur zu gerne auf das Vorkaufsrecht bei Hazard verzichten und somit den Weg gen Dortmund freimachen. Dass sich der BVB aufgrund von diffusen Vertragssituationen dazu breitschlagen lässt, Pulisic schon im Winter abzugeben, darf allerdings bezweifelt werden. Zu deutlich waren zuletzt die Aussagen von Michael Zorc, der einen Januar-Transfer des 20-Jährigen kategorisch ausgeschlossen hatte.

Chelsea erwartet Transfersperre

Sollte es ein solches Matching Right bei Hazard tatsächlich geben, ist ohnehin unklar, wie die Gemengelage wäre, wenn Chelsea die befürchtete Transfersperre aufgebrummt bekommt. In England wird davon ausgegangen, dass die Londoner aufgrund zweier Transfers von unter 18-Jährigen ab dem Sommer für insgesamt zwei Jahre keine Neuverpflichtungen tätigen dürfen.

Darüber hinaus bleibt fraglich, was Pulisic will. ‚Ruhr Nachrichten‘ und ‚Bild‘ sind sich einig, dass der 23-fache Nationalspieler in der kommenden Saison zwar in der Premier League auflaufen wird. Laut dem ‚Daily Express‘ zieht das Supertalent aber einen Wechsel zu Jürgen Klopp und dem FC Liverpool dem Umzug in das Londoner Nobelviertel Chelsea vor.

FT-Meinung: Aufgrund von fadenscheinigen Vertragsklauseln bei potenziellen neuen Spielern wird der BVB mit Sicherheit nicht von seinem Kurs abkommen und Pulisic schon im Winter in Richtung Chelsea ziehen lassen. Ungeachtet der Tatsache, dass der US-Amerikaner womöglich gar nicht nach London will, haben die Blues im kommenden Sommer aufgrund der erwarteten FIFA-Sperre ohnehin völlig andere Probleme.