Ordentlich begonnen, ordentlich nachgelassen – so lässt sich die Saison von Hertha BSC mit wenigen Worten beschreiben. Pál Dárdai musste für die jüngste Pleitenserie den Kopf hinhalten und ist bald vereinslos. Hertha-Sportdirektor Michael Preetz befindet sich nun auf Nachfolger-Suche.

Eine heiße Fährte hat bereits der ‚Berliner Kurier‘ aufgenommen: Dirk Kunert soll ein Kandidat bei der Alten Dame sein. Kein großer Name, aber einer, der durchaus Sinn ergibt. Der 51-Jährige ist in Berlin geboren, hat eine Wohnung um die Ecke in Wilmersdorf. Sein Lebenslauf ist voll mit Hertha: Kunert spielte 1998 bis 2000 für die zweite Mannschaft der Berliner und trainierte von 2002 an sieben Jahre lang Herthas U17- und U19-Auswahlen.

Folglich einer, der die Klub-DNA bestens kennt. Zuletzt hatte Kunert die U23 von Mainz 05 unter seinen Fittichen, die er 2017 vom heutigen Mainzer Chefcoach Sandro Schwarz übernommen hatte. Seine Stärken soll er wenig verwunderlich im Umgang mit jungen Spielern haben – von denen tummeln sich bekanntlich einige im Hertha-Kader. Gespräche haben angeblich schon stattgefunden.