Der Hamburger SV ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Dennis Diekmeier fündig geworden. Die Hanseaten möchten sich die Dienste des Schweizer Nationalspielers Michael Lang vom FC Basel sichern. Dies berichtet Andres Böni, der Chefredakteur des ‚Blick‘. Demnach soll der FCB ab einer Ablösesumme von zwei bis drei Millionen Euro gesprächsbereit sein.

Lang überzeugt auch international

Der 27-jährige Lang ist unumstrittener Stammspieler in Basel und stürmte in dieser Saison mit seinem Klub in das Achtelfinale der Champions League (0:4-Niederlage im Hinspiel gegen Manchester City). Die guten Leistungen des hochgewachsenen Rechtsverteidigers sind dabei nicht nur dem HSV aufgefallen. Die Premier League-Klubs West Bromwich Albion und Swansea City scheiterten jedoch mit ihren Offerten an Langs Veto. In der Vergangenheit klopften auch Bayer Leverkusen, der SC Freiburg, der 1. FC Köln und Hannover 96 an.

Der Bundesligist aus Hamburg bereitet sich auf einen ablösefreien Wechsel Diekmeiers vor, da dieser das ultimative Vertragsangebot des HSV abgelehnt hat. Der Dauerbrenner auf der rechten Seite wollte einen langfristigen Vertrag unterzeichen. Sportchef Jens Todt bietet lediglich einen Zwei-Jahres-Deal an. Mit Lang ist nun ein Nachfolger auserkoren. Als Zweitligist hätte der HSV aber wohl keine Chance beim Nationalspieler.