Auf der Mission direkter Wiederaufstieg will der Hamburger SV nichts dem Zufall überlassen. Im Gegensatz zu anderen Absteigern reduzieren die Norddeutschen den Personaletat nicht ganz so drastisch. Es bleiben 30 von 40 Millionen Euro, was neuer Zweitliga-Rekord ist. Damit die erste Zweitligasaison der Vereinsgeschichte finanziert werden kann, müssen noch einige Spieler die Koffer packen.

Wie die ‚Sport Bild‘ berichtet, haben Filip Kostic, Bobby Wood, Mergim Mavraj, Kyriakos Papadopoulos und Walace keine Zukunft mehr in Hamburg und sollen verkauft werden. Hinzu kommen könnte Topverdiener Pierre-Michel Lasogga, der von seiner Leihe zu Leeds United zurückkehren wird.

Eine endgültige Entscheidung ist bei dem 26-jährigen Stürmer noch nicht gefallen. Zwar wäre das Rekordgehalt von 3,4 Millionen Euro kaum zum finanzieren, bei einem Weiterverkauf müssten die Rothosen aber mit einer millionenschweren Abfindung rechnen.