Wegen des Ausfalls von Marcel Halstenberg war RB Leipzig im Winter spontan auf der Suche nach einem Linksverteidiger. Dass am Ende kein Ersatz für den 26-Jährigen gefunden wurde, ärgert Ralf Rangnick maßlos.

Der Chefeinkäufer der Sachsen kann sich einen Seitenhieb in Richtung seiner Scouting-Abteilung nicht verkneifen: „Wir haben jeden infrage kommenden Kandidaten unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist bekannt, es gab keinen Spieler, der machbar gewesen wäre. Ich kann mit diesem Umstand nur schwer leben.“

Zu hohe Forderung

Ein Kandidat auf der Liste war Rangnick zufolge Marvin Plattenhardt von Hertha BSC. Der 59-Jährige verrät bei ‚Sky‘, dass der Wechsel finanziell aber nicht machbar gewesen ist. Die Ablöseforderung aus der Hauptstadt sprengte wohl sogar den üppigen Leipziger Rahmen.

In Zukunft will man bei RB besser vorbereitet sein auf alle Eventualitäten. Rangnick sagt: „Ich erwarte von uns, dass wir da Lösungen auf dem Papier haben. Das haben wir nicht geschafft. Die Veränderungen, die wir vornehmen werden, sind deshalb im Scouting dringend notwendig.“

Und sie tragen einen Namen. Paul Mitchell übernimmt die Rolle als Chefscout, wie Rangnick bestätigt: „Wir haben uns heute geeinigt und versprechen uns einiges von ihm.“ Der Ex-Profi hat beste Referenzen. So lotste er unter anderem Dele Alli zu Tottenham Hotspur.