Der AC Mailand kennt sich in der Bundesliga bestens aus. Im vergangenen Sommer schlugen die Rossoneri in Deutschlands höchster Spielklasse gleich doppelt zu: Von Bayer Leverkusen kam Hakan Calhanoglu, Ricardo Rodríguez holte man vom VfL Wolfsburg. Nach der Saison will sich Milan offenbar wieder in Deutschland bedienen.

Wie die ‚Gazzetta dello Sport‘ berichtet, schaut sich Sportchef Massimiliano Mirabelli an diesem Wochenende persönlich nach Verstärkungen um. Erste Station: Die heutige Partie zwischen Bayer 04 und dem FC Bayern München. Im Fokus der Rossoneri soll hierbei Julian Brandt stehen. Der Vertrag des Edeltechnikers bei der Werkself läuft 2019 aus. Im Sommer könnte er aufgrund einer Ausstiegsklausel den Klub verlassen.

Am Samstagabend wird sich Mirabelli zum Spitzenspiel zwischen RB Leipzig und dem FC Schalke 04 begeben. Grund des Mailänder Besuchs soll Max Meyer sein. Die Vertragsgespräche zwischen den Königsblauen und dem 22-Jährigen ziehen sich bereits seit Monaten ohne Erfolg. Falls dies so bleibt, wäre Meyer im Sommer ablösefrei zu haben. Laut dem Journalisten Alfredo Pedullà sind zudem Thilo Kehrer und Dayot Upamecano für Milan interessant.

Außerdem auf der Liste der Rossoneri: Julian Weigl. Den Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund kennt der AC aber offenbar zu genüge. Mirabelli wird den 22-Jährigen nicht persönlich beobachten, soll sich jedoch trotzdem um den BVB-Star bemühen. Ob Milan es tatsächlich schafft, das Trio von einem Wechsel zu überzeugen, ist jedoch fragwürdig. Derzeit steht man in der Serie A auf Platz elf und droht den internationalen Wettbewerb zu verpassen.