Ob Beñat Etxebarria seinen Arbeitgeber Betis Sevilla noch vor dem Ende der Transferfrist verlässt, ist unklar. Nachdem der spanische Klub mitgeteilt hat, dass man bei einem entsprechenden Angebot verhandlungsbereit wäre, strecken einige Vereine ihre Fühler nach dem 25-jährigen Mittelfeldspieler aus. Auch wenn Athletic Bilbao nicht zu diesen Klubs gehören soll, bleiben eine Reihe von Interessenten übrig.

Der VfL Wolfsburg führt laut ‚Wolfsburger Allgemeiner Zeitung‘ Verhandlungen mit Betis. Felix Magath will die Ablöse drücken. „Ich denke nach wie vor, dass es ein schlechtes Geschäft wäre, Beñat für weniger als 15 Millionen Euro zu verkaufen“, erklärte Betis-Coach Pepe Mel unlängst. Bei den Gesprächen mit dem Verein aus der Primera División könnten den ‚Wölfen‘ allerdings einige Klubs aus der Serie A gefährlich werden.

Laut der spanischen Sportzeitschrift ‚as‘ sind mit Inter Mailand, dem AC Florenz und Juventus Turin drei namhafte italienische Vereine in der Poker um Etxebarria eingestiegen. Da man sich in Sevilla wohl bereits mit dem Abschied des zentralen Mittelfeldspielers abgefunden hat, wird es darum gehen, den Preis in die Höhe zu treiben. Genügend Interessenten gibt es ja anscheinend.