Beim SV Werder Bremen kommen die 1B-Lösungen auf den Tisch. Laut ‚Bild‘ führt die heißeste Spur in der Außenverteidigung mittlerweile zum Brasilianer Bernardo von Brighton & Hove Albion. Allerdings habe sich Werder in erster Instanz eine Abfuhr bei den Engländern eingehandelt, berichtet ‚ESPN‘-Reporter Jorge Nicola.

Bernardo wäre die Alternative zu Benjamin Henrichs, mit dem sich die Bremer weitestgehend einig sind. Das Problem: Die AS Monaco würde den deutschen U21-Nationalspieler eigentlich nur verkaufen. Die kolportierten 20 Millionen Euro Ablöse überschreiten das Budget der Grün-Weißen allerdings deutlich.

Ähnlich wie Henrichs kann Bernardo auf beiden Flügeln agieren, ist aber im Gegensatz zum Ex-Leverkusener auf der linken Seite beheimatet.

PlausibelFT-Meinung: Weil Bernardo erst im vergangenen Sommer nach Brighton wechselte und dort einen Vertrag bis 2022 besitzt, wäre auch hier eine Leihe die einzige realistische Option. Werder-Sportchef Frank Baumann bittet bei jeder sich bietenden Möglichkeit um Geduld. In knapp vier Wochen herrscht spätestens Klarheit.