Die taktische Marschroute ist klar. Immer wieder betonte Niko Kovac auf der gestrigen Pressekonferenz, dass der FC Bayern „die richtige Balance“ aus Offensive und Defensive finden müsse. Schließlich gastiert mit dem FC Liverpool heute Abend „die mit Abstand stärkste Mannschaft im Umschaltspiel“ zum Champions League-Achtelfinale an der Säbener Straße.

Mit welchem Personal der Bayern-Coach das Viertelfinale erreichen will, ist aber noch nicht vollends geklärt. Manuel Neuer, Rafinha (anstelle des gesperrten Joshua Kimmich), David Alaba, Javi Martínez, Thiago, Serge Gnabry, James Rodríguez und Robert Lewandowski scheinen gesetzt. Auf drei Positionen hat Kovac die Qual der Wahl. Schließlich empfahlen sich in den vergangenen erfolgreichen Wochen so einige Akteure für die Startelf.

Erfahrung oder Jugend?

Spannend ist die Besetzung der Abwehrzentrale. Auf der einen Seite der junge und schnelle Niklas Süle, den Kovac noch im Januar als „Stammspieler vor den beiden anderen“ bezeichnet hatte. Diese beiden anderen sind die Weltmeister Jérôme Boateng und Mats Hummels. Frisch aus der Nationalmannschaft verbannt zeigten sie am Wochenende gegen den VfL Wolfsburg (6:0) eine Top-Leistung. Setzt Kovac also auch gegen Liverpool auf die Erfahrung und spielerische Klasse der beiden 30-Jährigen? Einiges deutet darauf hin.

Auch auf einer anderen Position muss Kovac zwischen Jugend und Erfahrung wählen. Kingsley Coman (22) ist nach seinem Muskelfaserriss wieder einsatzbereit. „Ob es für die Startelf reicht, werden wir sehen“, sagte der Coach. Die Alternative ist 13 Jahre älter: Franck Ribéry nähert sich mal wieder seiner Topform. Gegen Wolfsburg gelangen ihm nach seiner Einwechslung drei Vorlagen binnen neun Minuten.

Kovac weiß um die Ausstrahlung von Europas Fußballer des Jahres 2013. „Solche Spiele braucht er, solche Spieler brauchen wir. Er kann diesem Spiel mit seinen Namen und Können den Stempel aufdrücken“, sagte der Kroate gestern über Ribéry. Der 35-Jährige wird auf jeden Fall eine Rolle gegen Liverpool spielen. Auch wenn er nur als Joker kommen sollte, wird Ribéry brennen. Es ist schließlich seine wahrscheinlich letzte Saison in der Champions League.

Liverpool setzt auf van Dijk

Liverpool steht unterdessen der beim 0:0 im Hinspiel noch gesperrte Abwehrboss Virgil van Dijk wieder zur Verfügung. Für Jürgen Klopp ist der teuerste Verteidiger der Welt ein entscheidender Mosaikstein. Fehlen wird der angeschlagene ehemalige Leipziger Naby Keïta. Das gefürchtete Angriffstrio aus Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané steht dagegen voll im Saft.

Was die taktische Herangehensweise betrifft, sprach auch Klopp das Kovac’sche Zauberwort an: „Die Balance zu halten, ist das Schwierige“, so der Coach, „du brauchst Rhythmus, Bayern ist Weltklasse. Du musst sie auf absolut hohem Niveau verteidigen. Wenn du den Ball hast, musst du Vertrauen haben.“ Trotzdem ist der ehemalige BVB-Trainer sicher: „Es wird Momente geben, in denen wir dominieren.“ Gegen das Liverpooler Tempo brauchen die Bayern dann definitiv die richtige Balance.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

FC Bayern

FC Liverpool