Ter Stegen, die Mauer von Barcelona

Mit einem gehaltenen Elfmeter gegen Marco Reus und weiteren starken Paraden gegen die BVB-Offensive avancierte Marc-André ter Stegen am gestrigen Champions League-Abend zum Helden von Barcelona. Die katalanische Presse betitelt den Schlussmann lediglich mit „Die Mauer“. Ein Hinweis auf die gelbe Wand der Dortmunder, die ziemlich schnell vom ehemaligen Gladbacher zugemauert wurde. Sowohl die ‚Mundo Deportivo‘ als auch die ‚Sport‘ feiern ter Stegen mit dem Mauervergleich. Die ‚L’Esportiu‘ spricht sogar vom „Retter“. Die Tatsache, dass Lionel Messi endlich sein Saisondebüt feiern durfte? Auch das drang wohl nicht durch die neue Mauer der Katalanen.

Conte: „Ich bin ein Esel

Das neu aufgestellte Inter Mailand unter Coach Antonio Conte kam im heimischen Stadion gegen den Underdog Slavia Prag nicht über ein 1:1 hinaus. Nicolò Barella erlöste die Nerazzurri in der 90. Minute immerhin noch mit dem Ausgleichstreffer. Conte nahm für die schwache Leistung die volle Verantwortung: „Ich bin ein Esel. Ich bin mit der Show nicht zufrieden. Die erste verantwortliche Person bin ich.“ Der italienische Tabellenführer dürfte seine Enttäuschung in der heimischen Liga am nächsten Gegner auslassen. In der kommenden Champions League-Partie wartet dann der FC Barcelona im Camp Nou auf die Conte-Truppe.

Der Champions League-Siegerbesieger

Eine der größeren Überraschungen beim gestrigen Champions League-Auftakt war sicherlich der 2:0-Sieg der SSC Neapel gegen den FC Liverpool. Die italienische Presse überschüttet die Azzurri mit Lob und sah eine „sehr erwachsene“ Vorstellung der Mannschaft von Carlo Ancelotti. Der ‚Corriere dello Sport‘ betitelt die Leistung mit „sagenhaft“, während die ‚Gazzetta dello Sport‘ von den „NapoLions“ schreibt. Den neapolitanischen Löwen sei ein „außergewöhnliches Kunststück“ gelungen. Sollten aufgrund des Triumphs irgendwann T-Shirts gedruckt werden, gäbe es da einen naheliegendes Motto.