Was Mario Götze am 13. Juli 2014 bei der WM in Brasilien so eindrucksvoll gelang, ahmte Hany Mukhtar 18 Tage später nach. Götze schoss Deutschland mit seinem goldenen Treffer in der Nachspielzeit gegen Argentinien zum Weltmeistertitel, Mukhtar erzielte den 1:0-Siegtreffer im Finale der U19-Europameisterschaft gegen Portugal. Spätestens seitdem steht der 19-jährige Offensivspieler von Hertha BSC in den Notizheften diverser europäischer Topklubs. Insbesondere Benfica Lissabon streckt die Fühler weit aus. Und da der Deutsch-Sudanese unter Trainer Jos Luhukay keinerlei Einsatzzeiten in der Bundesliga bekommt, kokettiert auch er mit einem Abschied aus seiner Heimatstadt.

Wie die portugiesische Sportzeitung ‚A Bola‘ berichtet, ist ein Wechsel des Youngsters in die portugiesische Hauptstadt bereits beschlossene Sache. Fraglich ist demzufolge nur noch, ob das Hertha-Juwel schon im Winter die Biege macht oder erst am Saisonende, wenn sein Kontrakt in Berlin ausläuft. Sollte die Hertha Mukhtar schon jetzt ziehen lassen, könnte sie immerhin noch rund 500.000 Euro einstreichen, im Sommer wäre er ablösefrei. Da das Offensivtalent bei der ‚Alten Dame‘ lediglich in der Regionalliga Nordost eingesetzt wird, wo es für die Reserve in sechs Spielen zwei Tore erzielte und starke acht vorbereitete, würde ein zeitnaher Wechsel Sinn ergeben.

In Lissabon soll der deutsche U19-Europameister einen Fünfjahres-Vertrag unterschreiben. „Hany will nicht, das Thema ist vom Tisch. Ich kann verstehen, dass Hany unzufrieden und frustriert ist. Ich glaube aber auch, dass er einen Fehler macht“, blitzte Hertha-Manager Michael Preetz zuletzt mit einem Vertragsangebot ab und deutet einen Wechsel schon im Januar an. „Ja, bei Hany stellt sich diese Frage.