Stolze 35 Millionen Euro Ablöse legt der FC Bayern für Neuzugang Renato Sanches auf den Tisch. Laut einer Pressemitteilung von Benfica kann sich die Summe dank der Vereinbarung von Bonuszahlungen auf 80 Millionen erhöhen. Um auf die volle Höhe zu kommen, müsste Sanches innerhalb der kommenden fünf Jahre zum Weltfußballer aufsteigen. Es ist also recht unwahrscheinlich, dass die Bayern die gesamte Summe aufbringen müssen. Nach jeweils 25 Partien für den deutschen Rekordmeister werden aber maximal fünfmal weitere fünf Millionen Euro fällig.

Aber auch mit dem Sockelbetrag belegt Sanches im Ranking der teuersten Benfica-Verkäufe immerhin Platz zwei. Am meisten Geld kassierte der portugiesische Rekordmeister 2012 für den Belgier Axel Witsel, der Zenit St. Petersburg stolze 40 Millionen Euro wert war. Das Treppchen wird komplettiert von Ángel di María. Für den Argentinier machte Real Madrid 2010 33 Millionen Euro locker.

Zu verdanken haben die ‚Águias‘ (zu deutsch: die Adler) solch hohe Einnahmen einem denkbar einfachen Prinzip. Günstig verpflichtete Spieler – die zumeist aus Südamerika kommen – werden mit einer exorbitanten Ausstiegsklausel ausgestattet. Im Fall von Sanches beispielsweise lag diese bei 80 Millionen. In Verhandlungen mit Interessenten kann Benfica dann mit diesem Pfund wuchern. Nur auf diesem Weg dürfte es den Portugiesen gelungen sein, dem FC Bayern eine solche Summe – auch wenn sie bislang nur auf dem Papier existiert – aus der Tasche zu ziehen.


Die teuersten Benfica-Abgänge
Spieler (neuer Klub)Preise (Jahr)
1. Axel Witsel (Zenit St. Petersburg)40 Mio. (12/13)
2. Renato Sanches (Benfica Lissabon)35 Mio. (16/17)
3. Ángel di María33 Mio. (10/11)
4. Rodrigo (FC Valencia)30 Mio. (15/16)
4. Fábio Coentrão (Real Madrid)</30 Mio. (11/12)
6. Lazar Markovic (FC Liverpool)25 Mio. (14/15)
6. David Luiz (FC Chelsea)25 Mio. (10/11)
8. Enzo Pérez (FC Valencia)25 Mio. (14/15)
9. Nemanja Matic (FC Chelsea)25 Mio. (13/14)
10. Ramires (FC Chelsea)22. Mio. (10/11)