Nun ist es offiziell bestätigt: Nicolas Pépé wird den OSC Lille verlassen. Präsident Gérard Lopez erklärte dies gegenüber ‚Téléfoot‘: „Vier oder fünf Spieler werden im Sommer gehen. Der Abschied von Nicolas Pépé ist sicher. Er ist in einer Preiskategorie angekommen, die wir nicht mehr bezahlen können. Er hat die freie Wahl. Wir werden aber nicht darüber sprechen bis Mitte Mai.“

Der Weg des pfeilschnellen Angreifers könnte im Sommer dann in die Bundesliga führen. Beim gestrigen 5:1-Sieg des OSC Lille gegen Tabellenführer Paris St. Germain saßen nach Informationen von ‚L’Équipe TV‘ Scouts des FC Bayern auf der Tribüne. Und sie dürften schwer beeindruckt gewesen sein.

Pépé war für Juan Bernat im Sprintduell beim Stand von 1:1 in der 36. Minute nur per Foul zu stoppen. Der Ex-Münchner sah für die Notbremse Rot und Lille nutzte die Überzahl in Hälfte zwei für einen beeindruckenden Kantersieg. Pépé war es zudem, der das 2:1 besorgte. Auch in dieser Szene war es für die PSG-Verteidiger schlichtweg nicht zu halten.

Nach FT-Informationen waren Vertreter der Bayern unlängst auch nach Frankreich gereist, um sich mit den Beratern des 23-jährigen Ivorers zu treffen. Das Gehalt von Pépé dürfte für den deutschen Rekordmeister kein Problem darstellen. In Sachen Ablöse aber warten harte Verhandlungen. Zuletzt standen 80 Millionen Euro im Raum.