Aleksandar Dragovic ist mit seiner Situation bei Bayer Leverkusen unzufrieden. „Damit kann ich nicht zufrieden sein, auf Dauer ist das keine Lösung“, zitiert die ‚dpa‘ den Österreicher aus „einem von seinem Medien-Management ausgesendeten Interview“. Unter Trainer Peter Bosz hat der Innenverteidiger einen schweren Stand. Dragovic darf in der Regel nur spielen, wenn einer der etatmäßigen Stammspieler ausfällt.

Davon, dass er seine Leistung bringt, wenn er gebraucht wird, ist der 28-Jährige überzeugt: „Ich habe mehrfach gezeigt, dass auf mich Verlass ist, werde weiter lästig bleiben und möchte mithelfen, die Ziele des Vereins umzusetzen.“ Für den Fall, dass sich an seiner Lage nichts ändert, deutet Dragovic Konsequenzen an: „Nach der Saison wird man sehen inwieweit mir das gelungen ist, dann schauen wir weiter.“