Nico Schulz arbeitet bereits zum dritten Mal mit Lucien Favre zusammen. Über seinen Trainer sagt der Linksverteidiger im Gespräch mit ‚Sport1‘: „Ich kenne ihn aus meiner Zeit in Berlin, als ich noch sehr jung war und auch aus Gladbach. Er versucht, immer sachlich zu bleiben und kommt nicht aus der Emotion heraus. Das hat alles seine Vor- und Nachteile. Für diese Mannschaft passt es ganz gut, dass er immer sachlich bleibt und wir wissen, was er von uns will und was wir besser machen müssen.“

Laut Schulz ist der Schweizer zudem ein „sehr detailversessener Trainer, der viel mit Videoanalysen arbeitet. Auf dem Platz möchte er seine eigene Spielidee hervorbringen, wie wir mit Ball und gegen den Ball spielen sollen. Das versucht er uns so mitzugeben.“ Weil Borussia Dortmund den eigenen Ansprüchen auf Platz acht liegend hinterherhinkt, steht Favre derzeit in der Kritik. Die kommenden Wochen mit zahlreichen Topspielen dürften für den BVB richtungsweisend sein.