Daniel Caligiuri hat sich zu den Beweggründen für seinen Schalke-Wechsel geäußert. Bei ‚RevierSport‘ sagt der Deutsch-Italiener, der vor eineinhalb Jahren vom VfL Wolfsburg gekommen war: „Ich hatte in Wolfsburgs dreieinhalb wunderbare Jahre, am Ende aber das Gefühl, dass ich nicht mehr so wichtig bin. Wenn du dann mit Schalke verhandelst, fällt es einem Spieler nicht schwer, den Verein zu wechseln.“

Für Königsblau bestritt Caligiuri bislang 61 Partien (zehn Tore, 15 Vorlagen). Der 30-Jährige, der nun Teil des Mannschaftsrats ist, sagt: „Schalke hat ein geiles Stadion, hat geile Fans, ist einfach ein geiler Verein. Für mich war es der richtige Schritt zum richtigen Zeitpunkt – auch wenn die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt sportlich erst nicht so gut dastand.“