Nach gut zweieinhalb Jahren trennen sich die Wege von Olympique Marseille und Trainer Rudi Garcia. „Ich habe mich dazu entschieden, zu gehen und habe es dem Präsidenten mitgeteilt. Wenn ich nur auf meine Entschlossenheit hören würde, müsste ich hierbleiben, aber ich höre auf meinen gesunden Menschenverstand und meine Vernunft und die sagen mir, dass wir uns trennen“, erklärte der 55-Jährige auf einer Pressekonferenz am heutigen Mittwoch.

Garcia hatte OM im Oktober 2016 übernommen. Der größte Erfolg der Amtszeit des Franzosen war der Einzug ins Europa League-Finale 2018. Gegen Atlético Madrid verlor man 0:3. Einen Spieltag vor Saisonende steht Olympique auf Tabellenplatz sechs – zu wenig für den Klub, der im Sommer viel Geld investiert hatte.