Der FC Arsenal hat offenbar große Probleme, einen geeigneten Abnehmer für Mesut Özil zu finden. Der ‚Daily Mail‘ zufolge ist die finanzielle Last für andere Klubs, die bei einer Verpflichtung anfällt, zu groß. Özils Mega-Gehalt beläuft sich auf 400.000 Euro die Woche, auf die er ungerne verzichten möchte. Nachdem zuletzt Abschiedsgerüchte die Runde machten, scheint es so, als ob die Londoner auf ihrem Spitzenverdiener sitzen bleiben könnten. Paris St. Germain soll der Ex-Nationalspieler im Winter eine Absage erteilt haben.

Die Gunners ziehen derweil ein Leihgeschäft in Erwägung, doch das stößt bei dem Deutschen auf Unmut. Der Mittelfeldspieler zieht, wenn überhaupt, nur einen permanenten Wechsel in Betracht. Klar ist, Arsenal plant aktuell nicht mit Özil. Während sich sein Team in dieser Woche bei BATE Borisov (0:1) eine peinliche Niederlage abholte, verweilte Özil zuhause in London und stand mal wieder nicht im Kader.