Die Verhandlungen zwischen Hertha BSC und dem FC Sevilla um Hiroshi Kiyotake stocken weiterhin. Während zuletzt über eine Ablöse über fünf Millionen Euro spekuliert wurde, soll die Hertha nach ‚kicker‘-Informationen nun einen weiteren Vorstoß bei den Andalusiern gewagt haben – mit dem Ziel, eine 18-monatige Leihe auszuloten. Der Japaner hat seinen Wunsch, nach nur einem halben Jahr nach Deutschland zurückzukehren, längst bei den Klubverantwortlichen hinterlegt.

Die Spanier wiederum wollen den enttäuschenden Sommerneuzugang am liebsten direkt loswerden und dabei möglichst kein Verlustgeschäft machen. Im Sommer überwies Sevilla 6,5 Millionen Euro für den Kreativspieler von Hannover 96 und stattete ihn mit einem Vertrag bis 2020 aus.