Uli Hoeneß nimmt die Aussöhnung zwischen Bayern-Star Franck Ribéry und dem französischen TV-Experten Patrick Guillou persönlich in die Hand. Sportdirektor Hasan Salihamdizic bestätigt der ‚Bild‘, dass der Präsident sich darum kümmere, „die Angelegenheit aus der Welt zu schaffen“.

Ribéry hatte seinen Landsmann im Anschluss an das 2:3 in Dortmund geohrfeigt. Zuvor hatte Guillou den 35-Jährigen bei ‚beIN Sports‘ für seine Rolle bei zwei der Münchner Gegentoren kritisiert. Nach der von Hoeneß avisierten Aussprache soll über eine Strafe für Ribéry entschieden werden.