Pascal Köpke lässt sich seinen Wechsel von Erzgebirge Aue zu Hertha BSC nicht madig machen. „Ich bereue diesen Schritt keine Sekunde. Es war klar, dass es am Anfang nicht leicht wird. Mir war es auch wichtig, dass sich meine Freundin und mein Umfeld in Berlin wohlfühlt. Ich bin froh, in Berlin zu sein“, betont der Offensivspieler im Interview mit der ‚B.Z.‘.

Für zwei Millionen Euro Ablöse kam Köpke im Sommer aus Aue nach Berlin. In der Bundesliga schenkte ihm Pál Dárdai seitdem keinen Einsatz, lediglich im DFB-Pokal stand Köpke für eine Minute auf dem Platz. „Wenn man aus der zweiten Liga kommt, kann man keinen Stammplatz-Anspruch haben. Aber man hofft natürlich auf ein paar mehr Einsätze oder Kader-Nominierungen. Das ist auch mein Anspruch. Natürlich gibt es Phasen, in denen man schlecht gelaunt vor dem TV oder auf der Tribüne sitzt. Aber da muss ich durch und auf meine Chance hoffen“, sagt der 23-Jährige.