Wenn der MSV Duisburg am heutigen Freitag (18:30 Uhr) in der Alten Försterei gegen Union Berlin ranmuss, geht es für Trainer Ilia Gruev um seinen Job. „Es geht nicht darum, wie wir spielen, sondern um Ergebnisse“, weiß der 48-jährige Übungsleiter gegenüber der ‚Bild‘. Sollten die Zebras auch in Berlin verlieren, wäre der Trainer nicht mehr zu halten.

Die Meidericher belegen derzeit mit null Punkten und ebenso vielen geschossenen Toren den letzten Tabellenplatz der zweiten Liga. Gruev glaubt, dass das Team gegen die Eisernen die Trendwende einläuten kann: „Null Tore und Punkte – wir können mehr. Wir müssen kompakt stehen und vorne gefährlich sein.