Christian Heidel will keinen Hehl daraus machen, dass noch Spieler den FC Schalke 04 verlassen werden. „Dass der Kader momentan noch ein bisschen zu groß ist, ist jedem bewusst“, erklärt der Manager auf der vereinseigenen Homepage, „jeder weiß, dass Domenico am liebsten mit einem kleinen, straffen Kader arbeitet. Jeder Spieler muss die Möglichkeit haben, in die Mannschaft zu rutschen. Ich will nicht ausschließen, dass es in den kommenden Wochen vielleicht noch den einen oder anderen Abgang geben könnte. Ohne, dass wir momentan nach außen rumlaufen und sagen, wir haben das und das im Angebot. Wir könnten auch so arbeiten, aber jeder Spieler braucht eine gewisse Chance.

Von der Integration der Neuzugänge ist Heidel begeistert: „Mir war es wichtig, ein Stimmungsbild zu bekommen: Passt das zusammen? Da spricht man hier mal mit einem Spieler, da mal mit einem Spieler. Mein Eindruck von all dem, was ich höre, ist, dass die Neuen überragend aufgenommen wurden und jetzt gar nicht mehr den Eindruck haben, dass sie neu sind. Das ist in der Vorbereitung wichtiger als im Detail darauf zu achten, ob ein Spieler den Ball richtig gestoppt oder den Ball reingeschossen hat. Wir sind fest davon überzeugt, dass die Jungs, die wir geholt haben, uns auch sportlich weiterhelfen werden.