Im Jahr 2013 musste der FC Liverpool eine Million Pfund an Manchester City bezahlen. Grund für den Deal war eine Spionage-Attacke der Reds, die die englische ‚Times‘ nun aufgedeckt hat. Liverpools Scouts waren zuvor bei City tätig, behielten aber daraufhin die Zugänge zum Scouting-System der Skyblues und wussten so über alle Vorhaben des Konkurrenten Bescheid.

Die Liga habe von all dem nichts mitbekommen. Vor Gericht ging der Fall ebenfalls nicht, obwohl er rechtswidrig war. In den Statuten der Premier League heißt es: „Jeder Verein hat sich nach bestem Wissen und Gewissen gegenüber dem anderen Verein und der Liga zu verhalten“.