Thomas Hitzlsperger hat sich zur Entlassung von Markus Weinzierl beim VfB Stuttgart geäußert. Im ‚Sky‘-Talk ‚Wontorra‘ sagte der Sportvorstand der Schwaben: „Wir wollten mit Markus zusammenarbeiten, um Kontinuität zu wahren. Wir mussten aber bei aller Wertschätzung auch nochmal neu nachdenken, um den Klassenerhalt zu wahren.“

Der ehemalige deutsche Nationalspieler weiter: „Wir sind im Profigeschäft, müssen damit umgehen und es aushalten können, Kritik abzuwehren. Wir haben Entscheidungen zu treffen im Sinne des Klubs.“ Nach dem blamablen 0:6 in Augsburg am gestrigen Samstag hatte der VfB die Reißleine gezogen. Weinzierl kann lediglich auf eine sechsmonatige Amtszeit zurückblicken.