> > Kagawas Zwischenbilanz: „Der Druck ist größer in Manchester“

Kagawas Zwischenbilanz: „Der Druck ist größer in Manchester“

Veröffentlicht am:

Von:

Vor rund einem halben Jahr wechselte Shinja Kagawa von Borussia Dortmund zu Manchester United. Nach gutem Beginn musste der Japaner verletzungsbedingt zwei Monate pausieren. Sein erstes Fazit fällt durchwachsen aus. Der Druck, Titel zu gewinnen, sei bei den Red Devils deutlich größer als beim BVB.

  • A+
  • A-
Shinji Kagawa sieht noch Luft nach oben in seinem Spiel
Shinji Kagawa sieht noch Luft nach oben in seinem Spiel
©Maxppp

Im vergangenen Sommer wechselte Shinji Kagawa für rund 16 Millionen Euro Ablöse von Borussia Dortmund zu Manchester United. „Das ist die Herausforderung, die ich gesucht habe. Die Premier League ist die beste Liga der Welt und Manchester United ist so ein riesiger Klub“, schwärmte der Japaner. Nachdem Kagawa zu Saisonbeginn regelmäßig zur ersten Elf von Trainer Alex Ferguson zählte, musste er von Mitte Oktober bis Anfang Januar aufgrund einer Knieverletzung pausieren.

Entsprechend zieht der Nationalspieler nach gut einem halben Jahr bei den ‚Red Devils‘ ein durchwachsenes Zwischenfazit. „Ich bin nicht restlos zufrieden“, erklärt der 23-Jährige auf der vereinseigenen Homepage, „die Verletzung kam erschwerend hinzu, aber ich muss mein Spiel verbessern. Der Druck ist größer als in Dortmund, wo wir eine junge und relativ unerfahrene Mannschaft waren. Bei einem Klub wie Manchester United erwarten die Anhänger, dass wir jedes Spiel und vor allem Titel gewinnen.“

Dennoch ist Kagawa zuversichtlich, dass er seine erste Premier League-Saison mit dem Gewinn der Meisterschaft krönen kann: „Wir haben viele erfahrene Spieler, die wissen, wie man große Spiele gewinnt. Ich lerne hier jeden Tag etwas neues im Training.

Spieler-Profil
Shinji KagawaS. Kagawa1 Spiele1 Tore
Klub-Profil
Manchester UnitedManchester UnitedENG
© FussballTransfers.com 2009-2014 - Heute ist der 17.09.2014, 05.31 Uhr und Sie lesen die Seite:Kagawas Zwischenbilanz: „Der Druck ist größer in Manchester“