Ist die Erfolgsstory von Real Madrid und Cristiano Ronaldo im Sommer nach neun Jahren beendet? Mag man dem spanischen Journalisten Edu Aguirre Glauben schenken, schmiedet CR7 konkrete Abschiedspläne. „Cristiano Ronaldo will Real Madrid nächste Saison verlassen und der Klub weiß schon Bescheid. Das ist Stand heute sein Gedanke, weil seine Wut enorm ist“, erzählte Aguirre am gestrigen Montag in der Fernsehsendung ‚El Chiringuito de Jugones‘.

Er hat bereits Florentino (Pérez, Anm. d. Red.) gebeten, seinen Abschied am 30. Juni zu erleichtern, aber der Präsident hat ihm gesagt, dass er ihn nicht gehen lässt“, führte Aguirre aus. Grund für den vermeintlichen Ronaldo-Ärger: „Cristiano hat ein Angebot zur Vertragsverlängerung erhalten, das ihm überhaupt nicht gefällt. Auch wenn es keine Frage des Geldes ist, glaubt Cristiano, dass es ein weiteres Zeichen ist, nicht wertgeschätzt zu werden. Er fühlt sich nicht umworben von Real Madrid und akzeptiert die Offerte nicht.“

Außerdem sollen die sommerlichen Transferbemühungen der Königlichen den 32-Jährigen verstimmt haben. Aguirre behauptete: „Für Cristiano war es eine Art der Respektlosigkeit, dass Real Madrid versuchte, Mbappé und andere Spieler mit dem Ziel zu verpflichten, ihn zu ersetzen.“

2021 läuft Ronaldos Vertrag aus. Dass er diesen vorerst nicht erneuern will, kündigte der Portugiese bereits nach der 1:3-Niederlage gegen Tottenham Hotspur Anfang des Monats an. Seinen Fokus werde er nun auf das Sportliche legen. Die Gerüchteküche wird also weiterbrodeln, solange ein klares Bekenntnis zu Real ausbleibt.