Seit Sommer steht Loris Karius leihweise bei Besiktas unter Vertrag. Das Arbeitsverhältnis gleicht bisher einem großen Missverständnis. Trainer Senol Günes kritisierte den Torhüter scharf, Karius seinerseits verklagt seinen Arbeitgeber wegen ausstehender Gehaltszahlungen.

Nach ‚Bild‘-Informationen hat Karius bereits am 20. Februar Klage bei der FIFA eingereicht. Der Grund: Der 26-Jährige pocht auf sein Geld – die Rede ist von vier ausstehenden Monatsgehältern. In diesem Kontext soll es sich um eine „siebenstellige Summe“ handeln.

Teures Jahresgehalt

Allzu verständlich, dass Karius auf sein Salär besteht. Bei Besiktas zählt er mit einem Jahresgehalt über fünf Millionen Euro zu den Spitzenverdienern. Ryan Babel ereilte zuvor ein ähnliches Schicksal. Der Niederländer schloss sich daraufhin im Winter leihweise dem FC Fulham an. Auf ihn folgte Pepe, der in der zurückliegenden Transferperiode zu seinem Heimatklub FC Porto wechselte. Mittlerweile erhalten beide ihr Gehalt pünktlich.

Gökhan Töre hatte beim Klub vom Bosporus einen ebenfalls gut datierten Arbeitskontrakt unterschrieben. Weil auch der gebürtige Kölner gegen seinen eigenen Verein geklagt hat, spielt er mittlerweile unter Günes keine Rolle mehr. Der ehemalige türkische Nationalspieler ist bis Saisonende suspendiert worden. Karius könnte Ähnliches drohen.