„Sturz des Königs Messi“ | „Supergiroud“

Die großen Schlagzeilen des Weltfußballs werden aktuell in Katar geschrieben. Doch auch in Manchester ticken die Uhren weiter. FT hat die internationalen Titelseiten unter die Lupe genommen.

Die Presseschau vom 23. November
Die Presseschau vom 23. November ©Maxppp

„Totale Desillusionierung“ in Argentinien

Die Fußballwelt in Argentinien steht Kopf. Die 1:2-Niederlage gegen Saudi-Arabien zum Auftakt der Weltmeisterschaft in Katar schockte eine ganze Nation. Die Zeitung ‚El Hincha‘ nennt das Malheure der Albiceleste eine „totale Desillusionierung“. Doch auch die Kollegen anderer Publikationen gehen nicht zimperlich mit der Mannschaft um Superstar Lionel Messi ins Gericht: „Euphorie zu Enttäuschung“, titelt ‚Clarin‘. Die Bilder von Messi mit gesenktem Kopf zieren zahlreiche Titelseiten bei den fußballverrückten Südamerikanern. In Italien nennt die ‚Gazzetta dello Sport‘ es sogar den „Sturz des Königs Messi“. Laut der ‚Sport‘ in Spanien war das überraschende Ergebnis ein „historischer Unfall“. Am Ende sind sich jedenfalls alle einig: Argentinien muss mehrere Gänge hochschalten, um die Erwartungen zu erfüllen.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Supergiroud“ schlägt Australien

Frankreichs Start ins Turnier lief deutlich erfolgreicher als das der Argentinier. Ein „erfolgreicher Start“, stellt ‚Le Parisien‘ treffend fest. 4:1 besiegte die Équipe tricolore die Underdogs aus Australien. Und das, obwohl die Socceroos nach neun Minuten in Führung gingen. Die Qualität der französischen Nationalmannschaft setzte sich am Ende aber trotzdem souverän durch. Für ‚Le Progès‘ nur der Beginn einer bevorstehenden Erfolgsgeschichte: „Die Blauen sind gestartet.“ ‚Le Provence‘ stellt die Leistungen eines Routiniers in den Vordergrund. „Supergiroud“, wird dort getitelt. Der 36-Jährige war glänzend aufgelegt und erzielte einen Doppelpack.

Revolution in Manchester

Während eigentlich alle Augen auf Katar und das große Nationenturnier gerichtet sind, tut sich auch in Manchester einiges. United und Cristiano Ronaldo gehen getrennte Wege, der Vertrag mit der Ikone wurde einvernehmlich aufgelöst. Doch auch ein weiteres Thema schlägt bei den Red Devils hohe Wellen. „Endlich“ schreibt die ‚Manchester Evening News‘ und bezieht sich dabei auf die Meldung, dass Uniteds Besitzer, die Familie Glazer, einen Verkauf anstrebt. Nicht nur die Ära von CR7 im Trikot von Manchester United endet abrupt, im Old Trafford könnte mit einem neuen Besitzer eine vollständige Revolution bevorstehen.

Weitere Infos

Kommentare