Stürmersuche auf Schalke – diese Ablösefreien sind zu haben

Sergi Enrich kommt nicht zum FC Schalke und so geht die Suche nach einer Ergänzung im Sturm weiter. Viele Optionen bietet der Markt allerdings nicht.

Rouven Schröder ist Sportdirektor beim FC Schalke
Rouven Schröder ist Sportdirektor beim FC Schalke ©Maxppp

Das Transferfenster hat geschlossen, doch für den FC Schalke 04 ist der Kader noch nicht komplett. „Wir schauen uns weiter um“, erklärte Trainer Dimitrios Grammozis auf der gestrigen Pressekonferenz. Jedoch müsse es „passen – finanziell und qualitativ.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Nach der Entscheidung gegen Sergi Enrich (31) ist eine Option weniger auf dem Markt der vertragslosen Spieler, die für die Knappen in Frage kommen. FT hat einen Blick auf mögliche Verstärkungen geworfen.

Hal Robson-Kanu (32, zuletzt West Bromwich Albion)

Robson-Kanu steht seit Juni ohne Verein da und würde eine Menge an Erfahrung mitbringen. 94 Spiele in der Premier League und 247 Partien in der zweitklassigen Championship stehen für den Waliser zu Buche. Ein physisch starker Angreifer, der kein klassischer Knipser, sondern eher ein Arbeiter ist. Im März stand der Linksfuß noch für die walisische Nationalmannschaft auf dem Feld.

Daniel Sturridge (32, zuletzt Trabzonspor)

Für Sturridge müsste Schalke gehaltstechnisch tief in die Tasche greifen. Die finanzielle Hürde scheint beim zweifachen Champions League-Sieger zu hoch zu sein. Abgesehen davon stellt sich bei Sturridge mittlerweile auch die Qualitätsfrage. In elf Süper Lig-Einsätzen steuerte er vier Treffer und vier Assists bei – danach blieb er eineinhalb Jahre ohne Pflichtspiel und Mannschaftstraining. Das geht an keinem Profi spurlos vorbei.

Fernando Llorente (36, zuletzt Udinese Calcio)

Mit Llorente könnte ein wenig Glamour in die Veltins Arena einkehren. Der in die Jahre gekommene Zielspieler strahlt schon alleine aufgrund seiner 1,93 Meter noch immer Gefahr im gegnerischen Strafraum aus. Die geballte Erfahrung von über 600 Profieinsätzen steht für den Spanier zu Buche. Aber auch hier ist schwierig vorstellbar, dass ein Wechsel zu S04 eine echte Option sein könnte.

Aron Jóhannsson (30, zuletzt Lech Posen)

Am letzten Tag des abgelaufenen Transferfensters entschieden Lech Posen und Jóhannsson, getrennte Wege zu gehen. Der US-Amerikaner löste seinen Vertrag in Polen auf und ist nun ablösefrei zu haben. Zu seiner Zeit bei Werder Bremen konnte der Angreifer sich nicht durchzusetzen. Auch in Polen hatte er Probleme, doch er kennt den deutschen Fußball und würde nur wenig Eingewöhnungszeit brauchen.

Weitere Infos

Kommentare