Mourinho als römischer Kaiser | Glazers wollen Kane

Manchester City steht als erster Champions League-Finalist fest, José Mourinho dominiert die Schlagzeilen in Italien und die Glazers wollen die Fans von Manchester United besänftigen. FT nimmt für euch die Titelseiten der internationalen Presse unter die Lupe.

Presseschau vom 5.5.
Presseschau vom 5.5. ©Maxppp

Manchester City auf dem Weg nach Istanbul

Der ‚Guardian‘ titelt heute: „Nächster Halt Istanbul“ und nimmt Bezug auf Manchester Citys Finaleinzug in der Champions League. Mit dem Sieg über Paris St. Germain (2:0) lösten die Citizens ihr Ticket für das Endspiel. Eindeutiger Matchwinner: Riyad Mahrez. Die englische Presse ist voll des Lobes für den Algerier. Der ‚Telegraph‘ und der ‚Daily Mirror‘ bezeichnen seine Leistung einhellig als „Wunder“. Für die ‚Sun‘ stand vor allem Pep Guardiola im Fokus. Seit zehn Jahren haderte der katalanische Übungsleiter mit den K.O.-Spielen in der Königsklasse. Nun bekommt er endlich wieder die Möglichkeit, den Henkelpott mit seiner Mannschaft zu gewinnen.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Ein Hoch auf Mou“

José Mourinho wird zur kommenden Saison Trainer der AS Rom. Und der Portugiese zieht sofort die volle Aufmerksamkeit der Journalisten auf sich. Die ‚Tuttosport‘ erwähnt auf der Titelseite die Rückkehr von Mourinho nach Italien „elf Jahre nach dem Triple“ und gibt ein paar Details zum Deal preis. The Special One unterzeichnete laut der italienischen Sporttageszeitung einen Dreijahresvertrag, der ihm jährlich knapp sieben Millionen Euro einbringt. Die ‚Gazzetta dello Sport‘ titelt: „Ein Hoch auf Mou“ und bildet Mourinho gar als römischen Kaiser ab. Ob er auch in der gleichen Art und Weise über seinen neuen Klub herrschen will, wird die Zeit zeigen.

Kane als teure Entschuldigung für United-Anhänger?

Die Proteste der Fans von Manchester United gegen die Besitzerfamilie Glazer sorgten für eine Spielabsage und gingen um die Welt. Um die Anhängerschaft der Red Devils zu besänftigen, planen die amerikanischen Eigentümer angeblich, Harry Kane vom Ligarivalen Tottenham Hotspur ins Old Trafford zu lotsen. „90 Millionen Pfund für Kane“ sollen laut der ‚Sun‘ fließen. Tottenham-Boss Daniel Levy will den Topstürmer allerdings nicht innerhalb der Premier League verkaufen. Vielleicht müssen sich die Glazers also nach einem anderen Geschenk für die United-Fans umsehen.

Weitere Infos

Kommentare