Leipzig plant verbessertes Angebot für Lacroix

Dayot Upamecano wechselt zum FC Bayern, Ibrahima Konaté zum FC Liverpool. RB Leipzig hat Bedarf im Abwehrzentrum und will zeitnah einen neuen Vorstoß bei Maxence Lacroix unternehmen.

Maxence Lacroix steht bis 2024 in Wolfsburg unter Vertrag
Maxence Lacroix steht bis 2024 in Wolfsburg unter Vertrag ©Maxppp

RB Leipzig will in den Verhandlungen um Maxence Lacroix nachlegen. Nach FT-Informationen planen die Sachsen, ein verbessertes Angebot beim VfL Wolfsburg einzureichen. Die erste Offerte in Höhe von 20 Millionen Euro lehnten die Wölfe noch ab.

Unter der Anzeige geht's weiter

Dem Vernehmen nach fordert der VfL an die 30 Millionen Euro für den 21-jährigen Innenverteidiger. Auch Borussia Dortmund und der FC Chelsea sollen ein Auge auf Lacroix geworfen haben. Wolfsburgs Sportchef Jörg Schmadtke zeigt sich aber seit Wochen hartnäckig, verweist auf den bis 2024 datierten Vertrag und geht „davon aus, dass Maxence ein Bestandteil unseres Kaders bleibt.“

Sollte es für Leipzig mit Wunschkandidat Lacroix nicht klappen, hat der Bundesligist bereits eine Alternative im Visier: Nach FT-Infos ist Kristoffer Ajer von Celtic Glasgow ein Thema bei RB. Den 23-jährigen Norweger haben auch Bayer Leverkusen und Norwich City auf dem Zettel.

Weitere Infos

Kommentare