Schummeleien in England und Spanien | Inters Schlüssel zu Eriksen

  • veröffentlicht am

Keine schönen Nachrichten aus England und Spanien: Gegen Manchester City steht ein Betrugsverdacht im Rahmen des Financial Fairplay im Raum. Auf La Liga rollt derweil ein großer Manipulationsskandal zu. Inter Mailand muss für Eriksen offenbar Platz im Kader schaffen. Die tägliche FT-Presseschau.

Schummeleien in England und Spanien | Inters Schlüssel zu Eriksen
Schummeleien in England und Spanien | Inters Schlüssel zu Eriksen ©Maxppp

FFP: Champions League-Sperre für City?

Auf Manchester City könnte eine Menge Ärger zukommen. Der Grund: Die Skyblues sollen die UEFA über in den Jahren 2012 und 2013 getätigte Ausgaben nicht den Vorgaben entsprechend in Kenntnis gesetzt und sich so am Financial Fairplay vorbeigemogelt haben. Dies geht aus Recherchen des ‚Guardian‘ hervor. Die Ermittlungen laufen schon etwas länger, nun kam heraus, dass dem amtierenden Meister sogar der Champions League-Ausschluss droht.

Neuer Manipulationsskandal in Spanien

Ungemach droht auch mehreren spanischen Erstligisten. Derzeit stehen sechs Ex-Funktionäre von CA Osasuna, drei von Betis Sevilla sowie zwei Immobilienmakler aufgrund von Manipulationsvorwürfen vor Gericht. Im Abstiegskampf der Saison 2012/13 soll der FC Getafe für eine Niederlage gegen CA Osasuna 400.000 Euro von den Basken kassiert haben. Jeweils 150.000 Euro überwies Osasuna offenbar an Real Valladolid und Betis Sevilla für Siege gegen Celta Vigo respektive La Coruña. Auch im Jahr darauf sollen Schmiergelder geflossen sein. Fortsetzung folgt.

Inter – Politano = Eriksen

Zum Abschluss noch ein bisschen Transfer-Bezug: Bekanntermaßen möchte Inter Mailand unbedingt Christian Eriksen unter Vertrag nehmen. Der Schlüssel zum Durchbruch heißt laut ‚Gazzetta dello Sport‘ Matteo Politano, den die Nerazzurri zur SSC Neapel transferieren könnten. Einerseits würde der gebürtige Römer eine Planstelle in Inters Offensive freimachen, andererseits mit einer Ablöse von 20 Millionen Euro, die Napoli bereits geboten haben soll, den Eriksen-Deal refinanzieren.

Empfohlene Artikel

Kommentare