Three Lions im Finale: Watkins sorgt für Last-Minute-Sieg

von Dominik Schneider
2 min.
Ollie Watkins feiert seinen entscheidenden Treffer @Maxppp

Im zweiten Halbfinale der Europameisterschaft setzte sich England knapp gegen die Niederlande durch. Ollie Watkins sorgte mit einem Treffer kurz vor dem Ende der Partie für den Finaleinzug.

Eine sehr zerfahrene Anfangsphase wird nach knapp acht Minuten bereits durch einen exzellenten Weitschuss von Xavi Simons in den Winkel unterbrochen. Es folgte umgehend das nächste Highlight. Nach VAR-Eingriff gab es einen Elfmeter für England, Kane versenkte den Ball (18.) zum Ausgleich.

Unter der Anzeige geht's weiter

Schon nach 25 Minuten ließ sich konstatieren, dass die Mannschaft von Gareth Southgate im Vergleich zu den bisherigen Spielen im Turnier einige Gänge hochschalten konnte. Beide Teams kamen noch zu hochkarätigen Chancen durch Phil Foden und Denzel Dumfries, ein weiteres Tor wollte in der actiongeladenen ersten Halbzeit aber nicht mehr fallen.

Lese-Tipp Real lehnt Hummels ab | Howe liebt England

Anspannung spürbar

In Durchgang zwei war das Tempo von beiden Seiten etwas gedrosselt. Ganz so viele Torchancen wie in Halbzeit eins kamen nicht mehr zustande. Nach einem Freistoß kam Virgil van Dijk (65.) zu einer guten Möglichkeit, Pickford wehrte den unplatzierten Ball aber ab. Die Wichtigkeit der Partie hing wie in lähmender Schleier über der Begegnung.

Unter der Anzeige geht's weiter

Niemand wollte einen entscheidenden Fehler machen und vor allem die Three Lions verfielen wieder in die bekannten Muster aus den fünf vorherigen Turnierspielen. Dennoch sorgte Bukayo Saka (79.) fast für die Entscheidung. Sein Treffer wurde aber aufgrund einer Abseitsposition wieder einkassiert. Den Schlusspunkt setzte dann Ollie Watkins zu Beginn der Nachspielzeit. Danach blieb der Niederlande keine Zeit mehr, das Ergebnis wieder geradezurücken. Im Finale trifft England am Sonntagabend in Berlin auf Spanien.

Torfolge:

1:0 Simons (7.): Rice sieht im Zweikampf gegen Simons ganz schlecht aus. Der deutlich schmächtigere Niederländer setzt sich durch, legt sich die Kugel 20 Meter vor dem Kasten der Engländer nochmal vor und feuert im Fallen eine Rakete ab, die seinesgleichen sucht. Den Windstoß spüren wahrscheinlich Pickfords Enkel noch. Traumtor ins linke obere Ecke.

Unter der Anzeige geht's weiter

1:1 Kane (18.): Dumfries hält im Sechzehner beim Schuss von Kane die Sohle drauf, es gibt einen klaren Kontakt. Schiedsrichter Zwayer schaut sich die Szene nochmal an und zeigt zurecht auf den Elfmeterpunkt. Kane tritt selbst an und netzt links unten ein. Verbruggen ist in der richtigen Ecke und kann dran riechen. Aber zu wuchtig und zu präzise abgeschlossen vom Torjäger des FC Bayern.

1:2 Watkins (90.+1): Watkins erhält den Ball mit dem Rücken zum Tor im Sechzehner. Die erste Ballberührung gelingt ihm perfekt. Aus spitzem Winkel schließt der Angreifer ab. Verbruggen kommt nicht ran und der Ball geht am langen Pfosten ins kleine Netz.

Unter der Anzeige geht's weiter

Star des Spiels: Ollie Watkins

Der formstarke Torjäger von Aston Villa kam erst in der 81. Minute für Harry Kane aufs Feld. Dennoch drückte er der Partie mit seinem wichtigen Tor zum 2:1 kurz vor Abpfiff der 90 Minuten seinen Stempel auf. Technisch und in absoluter Manier eines Strafraumstürmers setzte sich Watkins durch und schoss das Leder ins lange Eck. Mit diesem Tor brachte der Rechtsfuß ganz England zum Jubeln.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter