Flick über Thiago & Alaba: „Jeder hat seine eigene Planung“

Beim FC Bayern muss man sich mit den möglichen Abgängen von David Alaba und Thiago auseinandersetzen. Bei Cheftrainer Hansi Flick ist die Hoffnung mittlerweile der Ernüchterung gewichen. Der Bayern-Coach zeigt aber auch Verständnis für seine Stars.

Hansi Flick ist mit Thiago im ständigen Austausch
Hansi Flick ist mit Thiago im ständigen Austausch ©Maxppp

Welche Zukunftsentscheidung treffen Thiago und David Alaba? Hansi Flick, der sich am Tag nach dem Sieg im DFB-Pokalfinale noch zuversichtlich über einen Verbleib des Duos äußerte, gibt sich gegenüber ‚Sport1‘ nun zurückhaltender: „Jeder hat – und das ist legitim – seine eigene Planung und Vorstellung, wie es im Leben ausschauen soll. Und letztendlich ist es schon so, da versucht man als Trainer, als Ratgeber vielleicht auch, zu unterstützen.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Der 55-Jährige will „auch mal offen und ehrlich die Dinge beleuchten und nicht immer so emotional von der Seite des Trainers“. Sowohl Alaba als auch Thiago denken nach acht respektive sieben Meistertiteln in Folge an eine Luftveränderung. „Da ist natürlich auch wichtig, dass man eine gewisse Lebenserfahrung hat und viele Dinge mitbekommen hat“, sagt Flick, der in seiner Karriere schon einige Spielerwechsel erlebt hat, „die positiv und weniger gut ausgefallen sind“.

England & Italien locken

Bei Thiago deutet sich nach aktuellem Stand ein Abschied aus München an, wie Karl-Heinz Rummenigge am Samstag bestätigte. Der 29-jährige Spanier soll sich mit dem FC Liverpool bereits über einen Wechsel einig sein. Jürgen Klopp sagte zuletzt: „Er ist ein wirklich guter Spieler, den ich sehr mag, aber ich mag auch viele andere da draußen.“

Für den 28-jährigen Alaba bietet sich neben einem möglichen Wechsel zu Manchester City, der ihn mit Ex-Coach Pep Guardiola wiedervereinen könnte, auch eine Option in der Serie A. Laut Ivan Reggiani, italienischer Transfermarkt-Experte, führt eine heiße Spur zu Inter Mailand.

Im Gespräch mit ‚calciomercato.it‘ sagte er am Wochenende: „Ich glaube, Inter hat bereits etwas Wichtiges abgeschlossen. Ich glaube, es wurde auch ein halber Kompromiss zwischen Inter und dem Umfeld des Spielers unterzeichnet.“

Flick zeigt Verständnis

Obwohl Flick seine beiden Topspieler ungern ziehen lassen würde, respektiert er die jeweilige Entscheidung: „Letztendlich ist es klar, am Ende steht der Spieler selbst vor der Entscheidung: Was möchte er? Ich glaube, das muss dann auch akzeptieren und respektieren. Auch wenn man am Ende möchte, dass beide bleiben.“

Weitere Infos

Kommentare