Real nimmt Casemiro-Nachfolger ins Visier

Mit Casemiro steht ein jahrelanger Erfolgsgarant vor dem Abgang bei Real Madrid. Die Königlichen könnten nun noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlagen. Für den präferierten Spieler müsste Real jedoch tief in die Tasche greifen.

Casemiro fokussiert das Spielgerät
Casemiro fokussiert das Spielgerät ©Maxppp

Real Madrid ist drauf und dran, den ersten Schritt eines Generationswechsels einzuleiten. Aus dem königlichen Mittelfeldtrio um Luka Modric (36), Toni Kroos (32) und Casemiro (30) wird sich Letzterer in Richtung England verabschieden.

Unter der Anzeige geht's weiter

Manchester United ist bereit, bis zu 70 Millionen Euro für den fünfmaligen Champions League-Sieger hinzublättern – der Wechsel ist nur noch Formsache. Nach Informationen unserer spanischen FT-Partnerseite Fichajes wurden sowohl Casemiros Mitspieler als auch seine zukünftigen Teamkollegen bereits über den bevorstehenden Transfer informiert.

„Er will eine neue Herausforderung“

Kurz darauf bestätigte auch Trainer Carlo Ancelotti: „Ich habe mit Casemiro gesprochen. Er will eine neue Herausforderung annehmen. Wir verstehen seine Entscheidung. Es laufen Gespräche, aber er hat sich entschieden, Real Madrid zu verlassen.“

Zu Casemiros Nachfolge sagt Ancelotti: „Meine Pläne haben sich nicht geändert. Wir haben Modric, Kroos, Tchouaméni, Ceballos, Valverde, Camavinga.“

Real denkt an Alternative

Dennoch prüft Real eine zusätzliche Option. Wie die in Madrid ansässige ‚as‘ berichtet, haben die Königlichen dabei Bruno Guimarães (24) von Newcastle United ins Visier genommen. Doch um den Brasilianer an Land zu ziehen, muss man sich in Madrid auf einen zähen Verhandlungspartner einstellen.

Bei den Magpies hat sich Guimarães nach seinem rund 42 Millionen Euro teuren Winter-Wechsel von Olympique Lyon zu einer der Leitfiguren des neureichen Klubs aufgeschwungen und spielt in den Plänen von Trainer Eddie Howe eine tragende Rolle.

Laut Informationen der ‚as‘ müsste sich Real für den zentralen Mittelfeldspieler kräftig strecken. Newcastle verlangt demzufolge mehr als das Doppelte der einst bezahlten Ablöse.

Die heutigen TransferNews als Video

Weitere Infos

Kommentare