Sancho-Ablöse: BVB bleibt stur

Bis die Coronakrise ausbrach, war Jadon Sancho so etwas wie die Lebensversicherung von Borussia Dortmund. Und das im Alter von 20 Jahren. Kein Wunder also, dass die Schwarz-Gelben ihr Ausnahmetalent nicht unter Wert verkaufen wollen.

Fast jeder Klub träumt von Jadon Sancho
Fast jeder Klub träumt von Jadon Sancho ©Maxppp

30 Torbeteiligungen in 23 Ligaspielen – so lautet die außergewöhnliche Bilanz von Jadon Sancho in der Saison 2019/20. Dass etliche Topklubs den dribbelstarken Offensivspieler von Borussia Dortmund abwerben wollen, ist da nur folgerichtig. Manchester United, der FC Chelsea, der FC Barcelona, Real Madrid, Paris St. Germain, der FC Liverpool: Sie alle wurden in den vergangenen Monaten schon mit Sancho in Verbindung gebracht.

Entsprechend ergibt sich für den BVB eine äußerst gute Verhandlungsposition. Und so will man an der Strobelallee laut der ‚Sport Bild‘ auch nicht von der Ablöseforderung in Höhe von 130 Millionen Euro abrücken. Nur wenn ein Klub diese Summe im Sommer auf den Tisch legt, soll ein Transfer möglich sein. Daran ändert auch die aktuelle Coronakrise nichts.

Kommt keiner der Interessenten mit einer entsprechenden Offerte um die Ecke, soll der 20-Jährige ein weiteres Jahr in Dortmund bleiben. Erst im Sommer 2021 wäre der BVB dann womöglich zu einem Verkauf gezwungen. Denn ein Jahr später läuft der aktuelle Vertrag des englischen Nationalspielers aus.

Empfohlene Artikel

Kommentare