58 Millionen für Varane | Salah-Nachfolger aus Barcelona?

von David Hamza
1 min.
Die Presseschau vom 6. Februar @Maxppp

Die saudi-arabische Spendierfreudigkeit kennt kaum Grenzen. Zwei England-Stars befinden sich bereits jetzt für einen Sommertransfer im Visier des Wüstenstaats. Die FT-Presseschau vom Dienstag.

Varane zurück zu Ronaldo?

Der zwischenzeitlich auch beim FC Bayern gehandelte Raphaël Varane (30) blieb im Winter-Transferfenster dann doch in Manchester. In den vergangenen Wochen stand der Innenverteidiger wieder regelmäßiger als noch zu Saisonbeginn auf dem Platz. Im Sommer könnte Varane aber den verspäteten United-Abflug machen. Einen Favoriten auf den Zuschlag gibt es angeblich auch schon: Laut dem ‚Daily Star‘ befindet sich Saudi-Klub Al Nassr in der Pole Position.

Unter der Anzeige geht's weiter

Dort träfe Varane auf Cristiano Ronaldo (39), mit dem er jahrelang bei Real Madrid und zuletzt auch wieder in Manchester zusammenspielte. Der Schritt in die Wüste soll dem Franzosen mit einem sagenhaften Jahresgehalt von umgerechnet 58 Millionen Euro versüßt werden. United würde Varane keine Steine in den Weg legen, um den Großverdiener von der Gehaltsliste zu bekommen. Die Option, den im Sommer auslaufenden Vertrag zu verlängern, hat man nicht aktiviert.

Lese-Tipp Drei Klubs aus dem Rennen: Toney-Preis fällt deutlich

Salah-Nachfolger gesucht

Von der Insel in die Wüste – diesen Weg könnte auch Mohamed Salah (31) einschlagen. Neymar-Klub Al Hilal lockt den Liverpool-Star, soll bereit sein, mit Boni bis zu 150 Millionen Euro Ablöse zu zahlen. Al Ittihad hatte im Sommer sogar über 200 Millionen in Aussicht gestellt. Für den Fall der Fälle will man an der Anfield Road nicht unvorbereitet sein.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Liverpool sucht bei Barça nach Salah-Ersatz“, titelt die ‚Sport‘. Spanische Medien nennen als Kandidaten den Brasilianer Raphinha (27) und den an Brighton & Hove Albion verliehenen Ansu Fati (21). Um Raphinha buhlt angeblich auch Tottenham Hotspur. Aus London soll es ein 70 Millionen Euro schweres Angebot geben. Seit Donnerstag hat das Wechselfenster geschlossen, der Transfer-Wahnsinn aber geht weiter.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter