115 Millionen: Bayerns Konkurrenten bei Rice

von Lukas Hörster - Quelle: Daily Mail
1 min.
115 Millionen: Bayerns Konkurrenten bei Rice @Maxppp

Thomas Tuchel sieht in Declan Rice die ideale Verstärkung für das Mittelfeld des FC Bayern. Doch der Engländer ist teuer, zudem gibt es eine Menge Konkurrenz.

Der FC Bayern sieht das Rennen um Declan Rice als eröffnet an. Umso überraschender, dass die ‚Daily Mail‘ in ihrem neuesten Artikel zur Zukunft des englischen Nationalspielers das Münchner Interesse komplett außen vor lässt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Stattdessen beschwört die Tageszeitung ein Wettbieten zwischen drei Schwergewichten der Premier League. Allesamt zeigen Interesse an Rice, für den West Ham United laut der ‚Daily Mail‘ umgerechnet rund 115 Millionen Euro Ablöse fordert.

Lese-Tipp Abfindung: Das kassiert Salihamidzic

FC Arsenal

Der Vizemeister soll zuletzt bereits Gespräche mit West Ham über einen Transfer eröffnet haben. Umgerechnet 103 Millionen Euro stelle sich Arsenal als Preis vor, während West Ham besagte 115 Millionen für angemessen hält. Arsenal ist auf der Sechser-Position mit Thomas Partey (29), Jorginho (31), Mohamed Elneny (30) und Granit Xhaka (30/zieht es zurück in die Bundesliga) mit reichlich Erfahrung gesegnet. Ob es da noch Rice braucht?

Unter der Anzeige geht's weiter

FC Chelsea

Arsenals Londoner Stadtrivale hat schon lange Interesse an einer Rückkehr von Rice, der einst bei Chelsea ausgebildet wurde. Doch für den 24-Jährigen kommen wohl nur Vereine infrage, die in der Champions League vertreten sind. Erst im Januar gaben die Blues zudem 121 Millionen Euro für ihren neuen Sechser Enzo Fernández (22) aus. Dem argentinischen Weltmeister gehört die Zukunft im Chelsea-Mittelfeld.

Manchester United

Laut der ‚Daily Mail‘ hat sich nun auch United dem Rennen um Rice angeschlossen. Trainer Erik ten Hag sehe in Rice eine Top-Verstärkung für sein Team. Allerdings dürfte Abräumer-Platzhirsch Casemiro (31) kaum zu verdrängen sein. Ob Rice, durchaus ein vergleichbarer Spielertyp, auch an der Seite des Brasilianers funktionieren würde, ist unklar.

Unter der Anzeige geht's weiter
Unter der Anzeige geht's weiter
Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter