Offiziell Bundesliga

Köln schnappt sich Paqarada

von Georg Kreul - Quelle: fc.de
2 min.
Köln schnappt sich Paqarada @Maxppp

Leart Paqarada zählt zu den besten Linksverteidigern der zweiten Liga. Im Sommer folgt für den 28-Jährigen erstmals der Wechsel in die Bundesliga.

Der 1. FC Köln hat sich die Dienste von Leart Paqarada gesichert. Der Linksverteidiger wechselt zum Sommer in die Domstadt und unterschreibt einen Dreijahresvertrag. Eine Ablöse wird nicht fällig, da Paqarada seinen Vertrag beim FC St. Pauli auslaufen lässt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Paqarada erklärt: „Ich bin unglaublich stolz, ab kommender Saison das FC-Trikot tragen zu dürfen. Eine ganze Stadt, die diesen Verein mit voller Emotion lebt und liebt. Zurückzukehren in die Stadt, in der ich groß geworden bin und die für mich immer Heimat bedeutet hat, ist für mich ein unbeschreibliches Gefühl.“

Lese-Tipp Köln: Hector ab Sommer „in anderer Funktion“?

FC-Geschäftsführer Christian Keller ergänzt: „Es freut uns sehr, dass wir Leart frühzeitig von unserem Weg überzeugen konnten und er ab der kommenden Saison für den FC auflaufen wird. Leart hat in den vergangenen Jahren in der 2. Bundesliga ein konstant hohes Leistungsniveau gezeigt und insbesondere im Spiel mit dem Ball eine große Qualität.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Mit Paqarada sichert sich Köln einen der besten Linksverteidiger der vergangenen Jahre aus Liga zwei. Seine größten Stärken besitzt der kosovarische Nationalspieler in der Offensive. Bei St. Pauli glänzt Paqarada regelmäßig durch sein hohes Spielverständnis sowie präzise Flanken am Fließband. Nach mehr als 200 Zweitligapartien in neun Jahren steht für den Linksfuß nun erstmals der Sprung in die Bundesliga an.

Hector-Erbe?

In Köln könnte Paqarada Jonas Hector als Linksverteidiger beerben. Sollte der 32-jährige Kapitän mit Auslauf seines Vertrags im Sommer auch seine Karriere beenden, hätte der Bundesligist direkt einen erfahrenen Ersatz an Bord. Alternative Noah Katterbach (21) machte zuletzt während seiner Leihe beim FC Basel keine gute Figur. Das Eigengewächs der Kölner wagt in der Rückrunde nun einen neuen Anlauf beim Hamburger SV.

Unter der Anzeige geht's weiter
Unter der Anzeige geht's weiter
Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter