120-Millionen-Budget: Wen holt Rangnick im Winter?

Bei Manchester United soll Ralf Rangnick eine bislang verkorkste Saison retten. Auf dem Wintertransfermarkt kann sich der 63-Jährige einem englischen Medienbericht zufolge austoben.

Ralf Rangnick arbeitet für Manchester United
Ralf Rangnick arbeitet für Manchester United ©Maxppp

Ehe Ralf Rangnick zum ersten Mal in einem Spiel von Manchester United an der Seitenlinie stehen wird, wird noch etwas Zeit vergehen. Am Sonntag gegen Crystal Palace (15 Uhr) ist es aber dann so weit. Außerhalb des Spielbetriebs konnte sich der 63-Jährige jedoch bereits ein Bild von seinem neuen Arbeitsplatz machen.

Unter der Anzeige geht's weiter

John Murtough, Technischer Direktor bei United, zeigte dem gebürtigen Schwaben am gestrigen Mittwoch das Old Trafford sowie die Trainingsanlagen und organsierte ein Treffen mit dem Staff.

120 Millionen für den Winter

Die Erwartungen an Rangnick sind groß und klar definiert: Als Interimstrainer soll er die Saison der Red Devils retten und hinter den Kulissen Einfluss auf die Transferplanungen des Klubs nehmen. Im Winter möchte United den Kader verstärken und ist offenbar bereit, kräftig Geld in die Hand zu nehmen. Laut einem Bericht des ‚Daily Mirror‘ beträgt das Transferbudget für das kommende Wechselfenster umgerechnet rund 120 Millionen Euro.

Wen Rangnick letztendlich nach Manchester lotsen wird, ist noch unklar. Seit seiner Amtsübernahme ranken sich die Gerüchte vor allem um Ex-Spieler des 63-Jährigen, der zwischen 2012 und 2020 in verschiedenen Positionen für die RB-Klubs tätig war. Die Leipziger Amadou Haidara (23) und Christopher Nkunku (24) sollen Kandidaten für einen Wintertransfer sein, wobei Erstgenannter wohl einfacher zu bekommen ist als Nkunku, der zurzeit der wichtigste Offensivspieler der Sachsen ist.

Auf der Liste der United-Scouts steht zudem Dusan Vlahovic (21) vom AC Florenz. Der serbische Stürmer war eigentlich als Thema für den Sommer eingeplant, doch mittlerweile müssen die Red Devils abwägen, ob man die Personalie nicht schon im Januar vorantreibt. Denn die Premier League-Konkurrenten FC Arsenal und Tottenham Hotspur sollen einen Wintertransfer anpeilen.

Ausblick auf den Sommer

Im Winter definitiv nicht zu haben sind Erling Haaland (21) und Ousmane Dembélé (24). Der Norweger in Diensten von Borussia Dortmund ist das höchste Transferziel für die kommende Saison. Laut einem Bericht der ‚Bild‘ soll allein Rangnick einen Bonus von zehn Millionen Euro kassieren, wenn er es schafft, Haaland von United zu überzeugen.

Dembélé ist derweil ablösefrei zu haben, falls er sich dazu entschließt, seinen auslaufenden Vertrag beim FC Barcelona nicht noch einmal zu verlängern. Im Old Trafford haben die Verantwortlichen den Dribbler schon länger auf der Liste, die Gerüchte um einen Sommertransfer reißen nicht ab. Im Januar ist Dembélé aber nicht zu haben. Die 120 Millionen müsste United also anderweitig investieren.

Weitere Infos

Kommentare